MOUTHWASH

Interview geführt von Josip am 27. September 2001 in der Arena Wien

Mit "1000 Dreams" lieferten Mouthwash aus England eine DER großen Überraschungen 2001 ab und jeder der auf Operation Ivy-like Ska-Core steht, wird auch an den jungen Briten Gefallen finden. Die Band ist im Durchschnitt gerade mal 19 Jahre alt und hat trotzdem schon einen Plattenvertrag bei Hellcat Records, dem Label von Rancid-Frontmann Tim Armstrong. Wie's dazu kam, könnt ihr im meinem Gespräch mit Rich lesen, welches nach ihrem Auftritt bei der Punk-O-Rama-Tour 2001 in der Toilette (wirklich!) der Arena Wien geführt wurde.

Ihr seid ja im Rahmen der Punk-O-Rama-Tour das erste Mal in Europa unterwegs und die Reaktion heute war ja wirklich fantastisch, oder?
(deutet zwei Daumen nach oben, spricht in englischem Deutsch und lacht) Sehr gut und ganz toll!
Seid ihr überrascht, dass ihr doch so beliebt seid?
Ja, hätte nie gedacht, dass wir hier überhaupt Fans haben.
Seid ihr in eurer Heimat auch so beliebt?
(lacht) Nein!
Also kommt ihr auch sicher wieder?
Auf jeden Fall, definitiv!
Ihr seid ja wirklich noch ziemlich jung und doch schon auf einem der größten Labels im "Punkrockbusiness" überhaupt. Denkst du manchmal, dass das alles zu schnell geht?
Zu schnell? Nein, find ich nicht. Wir hatten einfach nur sehr viel Glück. Wir spielten zusammen mit Rancid in einer ganz großen Halle und Tim Armstrong hörte uns als Vorband und ihm gefiel einfach unser Sound. Daraufhin bot er uns einen Vertrag an und das einzige was wir sagen konnten war: "Jaaaa, das ist gut!" (wieder in deutsch)
Wenn man schon in so jungem Alter bei einem so großen Label ist, was für Ziele setzt man sich in musikalischer Hinsicht?
Wir wollen einmal unser nächstes Album aufnehmen, und das soll wirklich, wirklich gut werden! Wenn wir von dieser Tour zurückkommen, werden wir anfangen, daran zu arbeiten.
Wie wird das nächste Album klingen? Eher Hardcore-orientiert oder setzt ihr mehr Ska-Elemente ein?
Es wird mehr Hardcore geben (denkt nach) und auch mehr Ska! Von allem mehr und besser! Vor allem besser, denn wir werden mehr Zeit haben, daran zu arbeiten. Wir waren sehr jung, als 1000 Dreams rauskam. Wir gingen noch zur Schule und nutzten jede freie Minute zum Aufnehmen. Natürlich sind wir alle in der letzten Klasse durchgefallen (lacht).
Ich denke es hat sich ausgezahlt, denn 1000 Dreams zählt für mich wirklich zu den besten Alben 2001.
Echt? Wow, danke, welcher ist dein Lieblingssong?
Wahrscheinlich "Live Like Kings".
Ja? Meiner auch! Es wird mehr solches Zeug wie "Live Like Kings" auf der neuen Platte geben.
"Fool's Gold" ist auch sehr gut und dürfte vielen von der "Give'em The Boot"-Compilation bekannt sein. Warum gibt es denn zwei verschiedene Versionen dieses Songs?
"Fool's Gold" war einer unserer ersten Songs. Wir hatten den glaub ich mit 15 aufgenommen und er gehört heute noch zu einem meiner Lieblingssongs. Also wollten wir ihn auch aufs Album packen, allerdings in einer etwas relaxteren Version und nahmen ihn deswegen noch einmal auf. Das ist die ganze Geschichte dahinter.
Ihr habt ja wirklich viele typische Ska-Elemente in euren Songs drin. Habt ihr jemals darüber nachgedacht, Saxophonisten oder Trompetenspieler in eure Band aufzunehmen?
Eigentlich nicht. Es gibt wirklich sehr viele Bands, die so ein Aufgebot haben, aber mir gefällt das nicht so sehr. Ich mag einfach das typische Line-Up mit den klassischen Instrumenten...dieses "Bandgefühl" einfach, so wie Operation Ivy dazustehen. Außerdem haben wir dadurch mehr Platz auf der Bühne.
Ihr kommt ja aus London, vielleicht DER Gründungsstadt von Punk Rock. Wie schaut die Szene dort heute aus? Sind dort immer noch die "Old School Punks" mit den ganzen typischen Klischees wie Iros, Nietensachen, etc. in der Überzahl?
Das weniger. Die "Szene" in London hört auch hauptsächlich amerikanisches Zeug, obwohl es wirklich sehr viele gute lokale Bands gibt. Zum Beispiel Capdown! Die haben uns Wien empfohlen und gesagt, dass es hier ganz toll ist.
Wie bitte? Capdown haben Wien empfohlen?! Capdown sind wirklich eine sehr gute Band und ich war auch auf deren Konzert...aber ich war enttäuscht, dass nur ca. 40 Leute dabei waren. Natürlich haben sie eine tolle Show geboten, aber ich dachte dass die ziemlich frustriert waren, weil nur so wenige Leute gekommen waren. (so kann man sich täuschen - Anm. der Red.)
Uns haben sie erzählt, dass der Club wirklich ausgezeichnet ist und dass es eine Freude ist, hier zu spielen. Und sie hatten recht!
Das ist mal wirklich eine Überraschung für mich...Kommen wir zum Interview zurück - welche Band hat dich so stark beeinflusst, dass du angefangen hast Musik zu machen?
Jimmy Hendrix! Den hab ich zum ersten Mal mit 12 Jahren gehört und war begeistert. Dann kamen später noch die Sex-Pistols, The Clash, Rancid...und Guns'n Roses - yeah, das war Rock'n Roll!
Was halten eigentlich eure Familien von eurer Band? Wollen die nicht unbedingt, dass ihr "geregelte Arbeitszeiten" und so was habt?
Ja schon, aber sie denken, dass es o.k. ist, solange wir zu Hause arbeiten. Noch können wir ja leider nicht von der Musik leben, aber vielleicht kommt das mal. Ich hoffe es zumindest, denn das ist das einzige, was ich wirklich machen möchte...
Ich hoffe mal, dass das neue Album bald kommt und ihr dann auch wieder hier vorbeischaut. Danke für das witzige Interview!



2001by purerock.de
more interviews