rock
punk
alternative
metal
ska
indie
emo
crossover
grunge
guitar pop
ROCKPORTAL
regional: NORD WEST OST SÜD/CH ÖSTERREICH

TICKETSHOP

AKTUELL
> start | news
> plattenkritiken
> konzertberichte
> interviews
TERMINE
> tourdaten
> festivals
> fernsehen
INTERAKTIV
> news melden
> forum
> links
> mp3 | video
INFO
> über uns
> impressum
> f.a.q.
> kontakt

Super Auswahl 01


© 2001-05 purerock.de

» Willkommen, Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Suche :: Mitglieder :: Hilfe]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Überschrift: Thorn.Eleven - A Different View, Grunge/Alt. Rock (Steamhammer/SPV)< Älteres Thema | Neueres Thema >
Patrick Offline
EdKo



Gruppe: Redaktion
Beiträge: 7543
Seit: 07 2001
Verfasst am: 24. 06 2004, 18:37

THORN.ELEVEN - A DIFFERENT VIEW

Stil: Grunge/Alternative Rock
Label: Steamhammer / SPV
Spieldauer: 11 Tracks, 49.06 min.
Release: 22. März 2004
Highlights: Goddamn Me; Maze; Bastard Former Self


Offizielle Homepage von Thorn.Eleven

Vor drei Jahren legten Thorn.Eleven mit ihrer selbstbetitelten Platte ein feines Debütalbum ab. Abseits der öffentlichen Beachtung und fern jeglicher Trends bot das Album damals eine Mischung aus Grunge und Alternative Rock und konnte mit einigen guten Songs aufwarten, aber nicht auf voller Linie und über die gesamte Spielzeit überzeugen, zu sehr fehlte es noch an Konstanz.
Nun liegt mit A Different View das zweite Werk der Heidelberger vor und nicht viel hat sich geändert. Klarer ausgedrückt haben sich Thorn.Eleven leider trotz Austausch ihres Drummers fast gar nicht von ihrem alten Sound entfernt.
Der Opener Goddamn Me rockt gleich sehr ordentlich los, und ist ein gutes Beispiel dafür, wie ein Thorn.Eleven-Song aussieht. Hart rockende Gitarren, der mal melodisch-sanfte, mal aggressiv-geshoutete Gesang von David Becker und ein leider allzu simples und eingängiges Song-Schema. Dies ist gleichzeitig auch die größte Schwäche von Thorn.Eleven, denn mit ihren 08/15-Standard-Kompositionen überraschen sie heutzutage leider niemanden mehr. Natürlich sind routinierte Rocker wie Hollow, Out To You oder Prove Me Right nicht wirklich schlecht, aber über´s Mittelmaß kommen auch sie nicht hinaus. Der fehlende Mut zum Experiment und das wenig variable Songwriting haben leider zufolge, dass A Different View zwar schnell ins Ohr geht, aber ebensoschnell wieder überhört wird.
Am Besten gefallen dann auch die Momente der Platte, in denen die Band etwas Neues wagt, sei es einfach nur der Mut zur Nacktheit im schönen, reduzierten Maze, das poppige, zurückgenommene Bastard Former Self oder Whitewood Harvest, in dem zumindest ansatzweise progressive Klänge angeschlagen werden.

Fazit: Schade, schade. Thorn.Eleven haben es leider wieder nicht geschafft, ihr klar erkennbares Talent zu kanalisieren und ein auf voller Länge überzeugendes Album zu erschaffen. Trotz des Albumtitels verlässt man sich auf A Different View zu sehr auf alte Standards und wagt zu wenig Experimente. Zwar hört man sich die Platte gerade wegen ihrer Verweigerung aktueller Trends gerne mal an, doch letzten Endes versinkt A Different View trotz einiger wirklich gelungener Songs doch im Sumpf des gehobenen Mittelmaßes.

Wertung:


--------------
this is a film that has no end
fiction fights feelings absent
as absurd as it sounds
there´s more truth than you pretend


http://www.monogoic.de

Nach oben
Profile PM WEB ICQ 
0 Antworten seit 24. 06 2004, 18:37 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Alle Beiträge auf einer Seite

Schnellantwort Thorn.Eleven - A Different View
Diese Funktion steht nur registrierten und eingeloggten Lesern zur Verfügung!
Signatur anhängen?
Emoticons aktivieren?
Automatische Benachrichtigung bei neuer Antwort aktivieren?

Emoticons :: iB Code
Wenn du nicht registriert bist, klicke auf "Kommentar", um eine Antwort zu erstellen.