rock
punk
alternative
metal
ska
indie
emo
crossover
grunge
guitar pop
ROCKPORTAL
regional: NORD WEST OST SÜD/CH ÖSTERREICH

TICKETSHOP

AKTUELL
> start | news
> plattenkritiken
> konzertberichte
> interviews
TERMINE
> tourdaten
> festivals
> fernsehen
INTERAKTIV
> news melden
> forum
> links
> mp3 | video
INFO
> über uns
> impressum
> f.a.q.
> kontakt

Super Auswahl 01


© 2001-05 purerock.de

» Willkommen, Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Suche :: Mitglieder :: Hilfe]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Überschrift: Genepool - Berlin By Night [CDS], Wave (Nois-o-lution / Indigo)< Älteres Thema | Neueres Thema >
Patrick Offline
EdKo



Gruppe: Redaktion
Beiträge: 7543
Seit: 07 2001
Verfasst am: 08. 05 2007, 21:05

GENEPOOL - BERLIN BY NIGHT [CDS]

Stil: Wave
Label: Nois-o-lution / Indigo
Spieldauer: 1 Track, 03.11 min.
Release: 05. Mai 2007

Offizielle Bandhomepage
Genepool bei Myspace

Da dachte man, man wüsste, mit wem man es zu tun hat, und dann das: Trotz der Rückkehr von Jack Letten deutet die neue Genepool-Single eine Neuerfindung nicht nur zaghaft an, sondern vollzieht sie kurzerhand.

Schon seit dem Debüt „Everything Goes In Circles“ ordnete man Genepool allein durch die Beteiligung von BluNoise-Produzentenpapst und Bassist Guido Lucas zunächst voreilig und vorurteilsbehaftet in der Noiserock-Schublade ein, doch der düstere Bastard aus Punk und 80er-Wave wollte und konnte dort partout nicht festgenagelt werden. Genepool waren anders als der Rest der Troisdorf-Clique.

Anders ist die Band auf ihrer neuen Single „Berlin By Night“ noch immer, aber auch anders als man sie zuvor kannte. So poppig und eingängig wie hier hat man Genepool noch nicht erlebt. Jack Letten, seines Zeichens auch in seiner Funktion als Frontsau bei Smoke Blow immer in der Rolle des prolligen Straßenköters, zeigt sich plötzlich so melodiös wie nie zuvor. Ganz ehrlich, man erkennt ihn nicht wieder.

Ein wenig merkt man der Band vor allem im Vers noch die die Unerfahrenheit auf den neuen, ungewohnt poppigen und elektronischen Pfaden an; dieser gerät etwas holprig und durch die Eurotrash-Keyboards auch recht einfältig. Der Refrain vermag das aber voll und ganz herauszureißen: Die große, aufstrebende Melodie wird gesucht und gefunden. „Berlin By Night“ schreit nach Sternstunden in der Indie-Disco, egal ob in Berlin, New York oder sonst irgendwo.

Hinterher ist man nur ratlos: War das jetzt nur ein kurzes Intermezzo ohne Langzeitwirkung? Oder vollzieht das voraussichtlich im September erscheinende neue Album „Sendung/Signale“ den endgültigen Richtungswechsel? Bald wissen wir mehr…


--------------
this is a film that has no end
fiction fights feelings absent
as absurd as it sounds
there´s more truth than you pretend


http://www.monogoic.de

Nach oben
Profile PM WEB ICQ 
0 Antworten seit 08. 05 2007, 21:05 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Alle Beiträge auf einer Seite

Schnellantwort Genepool - Berlin By Night [CDS]
Diese Funktion steht nur registrierten und eingeloggten Lesern zur Verfügung!
Signatur anhängen?
Emoticons aktivieren?
Automatische Benachrichtigung bei neuer Antwort aktivieren?

Emoticons :: iB Code
Wenn du nicht registriert bist, klicke auf "Kommentar", um eine Antwort zu erstellen.