rock
punk
alternative
metal
ska
indie
emo
crossover
grunge
guitar pop
ROCKPORTAL
regional: NORD WEST OST SÜD/CH ÖSTERREICH

TICKETSHOP

AKTUELL
> start | news
> plattenkritiken
> konzertberichte
> interviews
TERMINE
> tourdaten
> festivals
> fernsehen
INTERAKTIV
> news melden
> forum
> links
> mp3 | video
INFO
> über uns
> impressum
> f.a.q.
> kontakt

Super Auswahl 01


© 2001-05 purerock.de

» Willkommen, Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Suche :: Mitglieder :: Hilfe]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Überschrift: Monoland - Ben Chantice, Indie (Supermodern)< Älteres Thema | Neueres Thema >
Johannes Offline
oest



Gruppe: Redaktion
Beiträge: 3853
Seit: 09 2002
Verfasst am: 18. 01 2006, 23:32

MONOLAND - BEN CHANTICE

Stil: Indie-Soundflächen
Release: 20.01.2006
Label: Supermodern
Spielzeit: 10 Lieder, 47:15.

www.monoland.de

Manchmal fällt es schwer über Bands zu schreiben. Monoland aus Berlin gehören dazu und das liegt nicht daran, dass mir ihre Musik nichts gibt, mich nicht bewegt oder ähnliches. Denn all das tut sie, seit ich im Herbst 1998 das erste Mal den Opener ihres Debutalbums Manouva hörte. So ging es mir auch wieder, als sie 2001 überaschend mit Cooning wieder da waren. Und bin nun umso mehr überrascht als dass die Band in den letzten vier Jahren nicht gerade unbedingt viel live gespielt hat. Und dann lag die neue Platte im Briefkasten und ich schlief beim ersten Hören auf dem Bett liegend ein, und eben nicht weil sie vielleicht langweilig gewesen wäre, sondern vielmehr ob ihrer großartigen Dichte und Atmosphäre. Ein Gefühl von Geborgenheit ausstrahlend.
Man könnte nun über Ben Chantice schreiben, dass auch diese dritte Monoland-Platte an My Bloody Valentine und Slowdive erinnert, mit unglaublich dichten, halligen Gitarrenflächen, die sich wie Honig ins Ohr schleichen. In sich gekehrt und schwebend. Mit Gesang, der plötzlich im Raum steht, mit elektronischen Spielereien, Schleifen und wunderbarer, mitunter fast triphoppiger Ruhe und Gelassenheit in all dem Geklinge. Man könnte ihnen zum Vorwurf machen, dass sie nichts wirklich neues schaffen, sehr eng an den großen Vorbildern agieren.
Man kann aber auch einfach nur sagen, dass diese Platte eine wunderschöne Platte genau zur richtigen Zeit ist, die sich Zeit lässt und einem selbst Zeit gibt. Zum Zurücklehnen und Zuhören, sich drauf einlassen und fallen lassen. Während draußen die Welt vorbeirast. Und genau das sage ich .. Diese Platte lohnt sich. Zumal noch mit diesem wunderbaren Artwork.


--------------
http://www.livejournal.com/users/klangbild // oestberlin.de
---
Nach oben
Profile PM WEB MSN 
Patrick Offline
EdKo



Gruppe: Redaktion
Beiträge: 7543
Seit: 07 2001
Verfasst am: 19. 01 2006, 11:15

thumbs up

--------------
this is a film that has no end
fiction fights feelings absent
as absurd as it sounds
there´s more truth than you pretend


http://www.monogoic.de

Nach oben
Profile PM WEB ICQ 
1 Antworten seit 18. 01 2006, 23:32 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Alle Beiträge auf einer Seite

Schnellantwort Monoland - Ben Chantice
Diese Funktion steht nur registrierten und eingeloggten Lesern zur Verfügung!
Signatur anhängen?
Emoticons aktivieren?
Automatische Benachrichtigung bei neuer Antwort aktivieren?

Emoticons :: iB Code
Wenn du nicht registriert bist, klicke auf "Kommentar", um eine Antwort zu erstellen.