rock
punk
alternative
metal
ska
indie
emo
crossover
grunge
guitar pop
ROCKPORTAL
regional: NORD WEST OST SÜD/CH ÖSTERREICH

TICKETSHOP

AKTUELL
> start | news
> plattenkritiken
> konzertberichte
> interviews
TERMINE
> tourdaten
> festivals
> fernsehen
INTERAKTIV
> news melden
> forum
> links
> mp3 | video
INFO
> über uns
> impressum
> f.a.q.
> kontakt

Super Auswahl 01


© 2001-05 purerock.de

» Willkommen, Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Suche :: Mitglieder :: Hilfe]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Überschrift: Amplifier - s/t, Neo-Prog-Rock (Music For Nations/Zomba)< Älteres Thema | Neueres Thema >
Patrick Offline
EdKo



Gruppe: Redaktion
Beiträge: 7543
Seit: 07 2001
Verfasst am: 21. 06 2004, 18:25

AMPLIFIER - S/T

Stil: Neo-Prog-Rock
Label:  Music For Nations/Zomba
Spieldauer: 10 Tracks, 63.05 min.
Release: 10. Mai 2004
Highlights: Motorhead; Airborne; Panzer; The Consultancy
Video: >> Neon (RealMedia) //
>> The Consultancy (RealMedia)

Offizielle Amplifier-Homepage

Oftmals sagt man den Einwohnern des britischen Königreichs eine gewisse Arroganz und Überheblichkeit nach und als wollten sie das Klischee nicht etwa nur bestätigen, sondern ganz und gar breittreten, ließen Amplifier im Vorfeld der Veröffentlichung ihres Debütalbums lässige Kommentare wie "Wir sind das größte Trio der Musikgeschichte" oder "Muse können wir allemal das Wasser reichen" ab.
Das ist gewagt und muss bewiesen werden, aber Amplifier sind in der Tat groß. Sehr groß. Turmhoch. Gigantisch fast. Vielleicht wirklich das größte Trio seit Äonen.
Zu Deutsch heißt Amplifier Verstärker und warum diese Band sich so genannt hat, verrät gleich der fantastische Opener Motorhead, (für dessen Songtitel es natürlich noch einige Coolness-Punkte zu verteilen gilt). Langsam lässt es sich an bis der Verstärker eingestöpselt wird und dieses unheimlich markante Riff erklingt, dem man sich im Verlauf der folgenden sechs Minuten auch absolut nicht mehr entziehen kann. Sechs Minuten? Richtig, so lange dauert ein Amplifier-Song im Durchschnitt. Höre ich da jemanden Prog-Rock sagen? Tja, progressiv ist es definitiv, was Amplifier auf ihr Debüt zaubern.
Zu keinem Zeitpunkt der 63 Minuten langen Platte klingen der mit einer unwiderstehlichen, typisch britischen Nonchalance und starkem Charisma beschwörend singende türkischstämmige Frontmann und Gitarrist Sel Balamir, der irische Bassist Neil Mahony und Drummer Matt Brobin aus Wales wie ein Trio, zu dicht ist die Atmosphäre, zu wenig Raum lässt diese Wall Of Sound, zu laut ist die Band.
Und ebenfalls zu keinem Zeitpunkt glaubt man, dass man es bei Amplifier mit einem Debütalbum zu tun hat, denn dafür klingt die Platte schlichtweg zu sehr nach einem jahrelangen Reifeprozess musikalischer Erfahrung. Richtig, denn die Bandmitglieder haben die Dreißig schon lange hinter sich gelassen und vorher schon in diversen anderen Combos musiziert, bevor sie sich nun mit Amplifier dem Ziel der musikalischen Perfektion gewidmet haben.
Amplifier hat das Zeug zum modernen Klassiker und ist gleichzeitig eine verdammt undankbare Aufgabe für einen Musikschreiberling. Denn wie in Gottes Namen soll man einen solchen Sound in Worte fassen, ohne pausenlos Superlative zu strapazieren? Jeder der zehn Songs ist ein kleines Kunstwerk und kann uneingeschränkt für sich stehen. Das überlange, orientalisch angehauchte Airborne erinnert stellenweise an Tool, beim ausnahmsweise mit einem Refrain aufwartenden Panzer ist der Name Programm, denn der Song rollt unaufhaltsam und groovt ungemein. The Consultancy ist einer dieser Songs, bei dem man wegen einem einzigen Gitarrenriff schlichtweg ausflippen könnte, One Great Summer stellt die allesumarmende, überlebensgroße Hymne dar. Doch was nützt es, über einzelne Songs zu sprechen, Amplifier haben mit ihrem Debüt ein monumentales Kopfkino erschaffen, dass seinesgleichen sucht - und zumindest einen Gleichgesinnten in der letzten Oceansize-Platte findet.
Mit den verdammt großartigen Oceansize verbindet Amplifier übrigens nicht nur die verdammte Großartigkeit, eine ähnliche musikalische Ausrichtung und das Herkunftsland, sondern auch eine Freundschaft. Wenn diese Konstellation eines Tages auf die glorreiche Idee kommen würde, gemeinsam deutsche Hallen zu beschallen, wäre ich der glücklichste Mensch der Welt.

Fazit: Amplifier schaffen es, ausufernde Abgefahrenheit mit abgeklärter Souveränität zu verknüpfen, komplexen Prog-Rock mit melodiöser Eingängigkeit zu koppeln und als Trio wie ein ganzes Orchester zu klingen. Ihr Debütalbum ist ein ein musikalischer Schatz, ein fantastisches Album, und der beste britische Export seit Oceansize. Ich jedenfalls bin begeistert und bedaure, dass ich diese geniale Platte nicht besser in Worte fassen konnte. Unbedingt anhören!

Wertung:


--------------
this is a film that has no end
fiction fights feelings absent
as absurd as it sounds
there´s more truth than you pretend


http://www.monogoic.de

Nach oben
Profile PM WEB ICQ 
Chill Offline
Indie-Star



Gruppe: Leser
Beiträge: 511
Seit: 08 2003
Verfasst am: 21. 06 2004, 19:29

Yes, diese Platte ist der Hammer schlechthin. Wertung geht absolut in Ordnung.
Nach oben
Profile PM 
1 Antworten seit 21. 06 2004, 18:25 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Alle Beiträge auf einer Seite

Schnellantwort Amplifier - s/t
Diese Funktion steht nur registrierten und eingeloggten Lesern zur Verfügung!
Signatur anhängen?
Emoticons aktivieren?
Automatische Benachrichtigung bei neuer Antwort aktivieren?

Emoticons :: iB Code
Wenn du nicht registriert bist, klicke auf "Kommentar", um eine Antwort zu erstellen.