rock
punk
alternative
metal
ska
indie
emo
crossover
grunge
guitar pop
ROCKPORTAL
regional: NORD WEST OST SÜD/CH ÖSTERREICH

TICKETSHOP

AKTUELL
> start | news
> plattenkritiken
> konzertberichte
> interviews
TERMINE
> tourdaten
> festivals
> fernsehen
INTERAKTIV
> news melden
> forum
> links
> mp3 | video
INFO
> über uns
> impressum
> f.a.q.
> kontakt

Super Auswahl 01


© 2001-05 purerock.de

» Willkommen, Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Suche :: Mitglieder :: Hilfe]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Überschrift: Lambretta - The Fight, Pop-Crossover-Rock (Universal)< Älteres Thema | Neueres Thema >
Ulrich Offline
Team



Gruppe: Redaktion / Admin
Beiträge: 8646
Seit: 03 2001
Verfasst am: 25. 06 2005, 14:03

LAMBRETTA – THE FIGHT

Stil: Pop-Crossover-Rock
Release: 27. Juni 2005
[bLabel:[/b] Universal Records
Spielzeit: 12 Songs, 40.49 Minuten

http://www.lambrettamusic.com

Und wieder Schweden. Mit Eigenständigkeit haben Lambretta aber soviel zu tun wie ein Sklave mit Freiheit.
Das aber war ja schon im voraus bekannt und sollte nicht das Kriterium zur Bewertung ihrer neuen Platte The Fight sein. Es gibt schließlich auch schöne Pop-Rock-Songs – übrigens auch auf diesem Album.
Das Titelsong The Fight etwa ist ordentlich und bekommt durch die Unterstützung von Apocalyptica-Streichern eine gelungene Sound-Dimension dazu.
Und mit Invisible gibt es gar einen wirklich richtig tollen, eingängigen Pop-Rock-Hit im Programm des Albums. Auf den Singles Anything und dem Song Kill Me klingt Sängerin Linda dann wie eine Mischung aus Britney Spears, der Sängerin von Evanescence, Barbie Girl und dem Quietscheentchen (lustig, wie Linda das unfreiwillig selbst erkennt und singt: „What is the weapon of you choice? I use my voice“) – dass statt von Gitarren durch elektronisch produzierte Beats untermalte Lied  weiß aber trotz oder gerade deswegen zu gefallen. Ähnliches gilt für Strip und mit Forgotten ist schließlich eine wunderschöne ruhige Ballade enthalten, die man sich tatsächlich gerne anhört. Sicher: sie könnte in jedem schlechten Dudel-Radio laufen. Aber da würde ich mich eben auch wirklich freuen sie zu hören. Das sagt euch aber jemand, der Toxic von Britney Spears für ein ausgemacht gutes Lied und Justin Timberlake für einen guten Sänger und Musiker hält.
Leider wird das Album danach genauso schwach wie erwartet und wenn The Fight mit Add 9 und einer so unerträglich schmachtenden Poprockballade endet, verspielen Lambretta alle ihre kleinen Errungenschaften postwendend. Am Ende möchte man Lambretta eben doch die ersten Zeilen aus ihrer kommenden Single Chemical zu rufen: „Try a little Honesty – That ain’t gonna hurt you“


--------------
The artist formerly known as Ulrich.
Nach oben
Profile PM WEB ICQ 
Patrick Offline
EdKo



Gruppe: Redaktion
Beiträge: 7543
Seit: 07 2001
Verfasst am: 26. 06 2005, 19:02

Waren das nicht die mit Bimbo?
Da fress ich lieber Lametta & trinke Lambrusco!


--------------
this is a film that has no end
fiction fights feelings absent
as absurd as it sounds
there´s more truth than you pretend


http://www.monogoic.de

Nach oben
Profile PM WEB ICQ 
Jonas Offline
bisher: MorphineTears



Gruppe: Redaktion
Beiträge: 2400
Seit: 08 2003
Verfasst am: 26. 06 2005, 19:55

wort.

--------------

everything looks better on fire...

Nach oben
Profile PM ICQ AOL MSN 
2 Antworten seit 25. 06 2005, 14:03 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Alle Beiträge auf einer Seite

Schnellantwort Lambretta - The Fight
Diese Funktion steht nur registrierten und eingeloggten Lesern zur Verfügung!
Signatur anhängen?
Emoticons aktivieren?
Automatische Benachrichtigung bei neuer Antwort aktivieren?

Emoticons :: iB Code
Wenn du nicht registriert bist, klicke auf "Kommentar", um eine Antwort zu erstellen.