rock
punk
alternative
metal
ska
indie
emo
crossover
grunge
guitar pop
ROCKPORTAL
regional: NORD WEST OST SÜD/CH ÖSTERREICH

TICKETSHOP

AKTUELL
> start | news
> plattenkritiken
> konzertberichte
> interviews
TERMINE
> tourdaten
> festivals
> fernsehen
INTERAKTIV
> news melden
> forum
> links
> mp3 | video
INFO
> über uns
> impressum
> f.a.q.
> kontakt

Super Auswahl 01


© 2001-05 purerock.de

» Willkommen, Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Suche :: Mitglieder :: Hilfe]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Überschrift: Ashes Of Creation, the - The Porcelain Songs, Gothic-Folk-Pop (Capitol East Road)< Älteres Thema | Neueres Thema >
Patrick Offline
EdKo



Gruppe: Redaktion
Beiträge: 7543
Seit: 07 2001
Verfasst am: 25. 07 2004, 14:53

The Ashes Of Creation - The Porcelain Songs

Stil: Gothic-Folk-Pop
Label: Capitol East Road Records / CodeXPress
Spieldauer: 20 Tracks, 42.31 min.
Release: 15. Juni 2004
Highlights: The Very Black I Saw

Offizielle Homepage von The Ashes Of Creation

The Ashes Of Creation ist ein siebenköpfiges Musikerkonglomerat, das sich düsteren Klängen verschrieben hat. The Porcelain Songs ist ein fünfzehn Stücke starkes Epos über tragische Liebe, Tod, Verlust und Scheitern, das sich musikalisch in einem Mix aus Folk-Klängen und Gothic-Pop entlädt.
Erinnert der Opener The Porcelain Song durch den schrecklich hohen, etwas dünnen Gesang an die furchtbaren Within Temptation oder ähnlich untalentierte GothicPop-Combos, so ist das folgende Lilly schon interessanter und abwechslungsreicher, denn die hier erzählte Geschichte wird im Duett von einer Männer- und eben erwähnter Frauenstimme vorgetragen. Schön, dass sich Sängerin Diana Nawrath spätestens bei ...And Then Berlin auf die Stärken ihrer eigentlich recht ausdrucksstarken Stimme besinnt und fortan auf süßliches Geflüster verzichtet und in tieferen Stimmlagen singt.
Songs wie In The Cold, Old Familiar Sting oder A Bliss Of Solitude sind für sich genommen in Ordnung, doch gerade weil diese recht ähnlich angelegten Songs direkt aufeinander folgen, stellt sich doch bald ein ungesundes Maß an Langeweile ein. Da helfen auch die oft als Klangzierde eingesetzten, verzweifelt weinenden Querflötenklänge, das Pianogeklimper oder der Einsatz einer Hammond-Orgel nicht, denn leider sind die fünfzehn Porcelain Songs schlicht zu lang und auch zu langweilig geraten.

Fazit: The Porcelain Songs sind auf ein sehr spezielles Publikum zugeschnitten, das sich mit einer Melange aus Folk und Gothic-Pop anfreunden kann. Meine Sache ist dies jedenfalls ganz und gar nicht und auch objektiv betrachtet mangelt es dem Songwriting ganz offensichtlich an Spannung und Klasse, auch wenn vier oder fünf Songs durchaus in Ordnung sind. Wenn man aber nur für knapp ein Drittel der Songs ein gutes Wort übrig hat, spricht das allerdings auch für sich.

Wertung:


--------------
this is a film that has no end
fiction fights feelings absent
as absurd as it sounds
there´s more truth than you pretend


http://www.monogoic.de

Nach oben
Profile PM WEB ICQ 
0 Antworten seit 25. 07 2004, 14:53 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Alle Beiträge auf einer Seite

Schnellantwort Ashes Of Creation, the - The Porcelain Songs
Diese Funktion steht nur registrierten und eingeloggten Lesern zur Verfügung!
Signatur anhängen?
Emoticons aktivieren?
Automatische Benachrichtigung bei neuer Antwort aktivieren?

Emoticons :: iB Code
Wenn du nicht registriert bist, klicke auf "Kommentar", um eine Antwort zu erstellen.