rock
punk
alternative
metal
ska
indie
emo
crossover
grunge
guitar pop
ROCKPORTAL
regional: NORD WEST OST SÜD/CH ÖSTERREICH

TICKETSHOP

AKTUELL
> start | news
> plattenkritiken
> konzertberichte
> interviews
TERMINE
> tourdaten
> festivals
> fernsehen
INTERAKTIV
> news melden
> forum
> links
> mp3 | video
INFO
> über uns
> impressum
> f.a.q.
> kontakt

Super Auswahl 01


© 2001-05 purerock.de

» Willkommen, Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Suche :: Mitglieder :: Hilfe]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Überschrift: Jud - Sufferboy, Alternative / Noise- / Stoner- / Hardrock (Nois-O-Lution / Indigo)< Älteres Thema | Neueres Thema >
Patrick Offline
EdKo



Gruppe: Redaktion
Beiträge: 7543
Seit: 07 2001
Verfasst am: 12. 08 2008, 19:29

JUD - SUFFERBOY

Stil: Alternative / Noise- / Stoner- / Hardrock
Label: Nois-O-Lution / Indigo
Spieldauer: 13 Tracks, 51.32 min.
Release: 08. August 2008
MP3: >> Drained

Offizielle Bandhomepage
Jud bei Myspace

Die Überraschung ist gelungen: Nach sieben Jahren Abstinenz erscheinen Jud völlig unerwartet wieder auf der Bildfläche – und lassen es auf ihrem fünften Album wieder ordentlich krachen.

Es ist nicht so, dass David Judson Clemmons auf der faulen Haut gelegen hätte, seit vor gut sieben Jahren das letzte, von der Kritik einst umjubelt aufgenommene Jud-Album "The Perfect Life" erschien. Als Solokünstler und Kopf des Kollektivs The Fullbliss war der schon vor etlichen Jahren – der Liebe wegen – nach Berlin emigrierte Amerikaner weiterhin konstant fleißig, schlug dabei allerdings ungleich sanftere Töne an. Nun, so scheint es, ist die Wut zurück - und mit ihr Jud. "Sufferboy" ist, ganz wie der Titel es verspricht, eine Platte, auf der gelitten wird. Das "Perfect Life" bleibt weiterhin eine Illusion, die letzten Jahre seien vielmehr die härtesten seines ganzen Lebens gewesen, so Clemmons. Nur konsequent also, dass "Sufferboy" das wohl aggressivste und energetischste Jud-Album bisher geworden ist.

Von der ersten Sekunde an entwickelt das Trio den altbekannten düsteren Sog und entfesselt ein wild wütendes, ungezähmtes Rockmonster, das im ausgerechnet von Jon Caffery (Joy Division, Einstürzende Neubauten) drückend wie dreckig in Szene gesetzten Soundgewand umso gewaltiger erscheint. Gleich zu Anfang macht die Band mit zwei von schweren Gitarren getriebenen Brettern klar, dass hier keinerlei Altersmilde zu erwarten ist: Auf die wuchtige Eröffnung "Bright White Light" folgt mit "Drained" ein derber Rock’n’Roller nach Motörhead-Machart, bei dem das Tempo nochmals angezogen wird.

Doch erst nach diesem ersten Kraftakt reizen Jud ihre Möglichkeiten vollends aus und legen jene beeindruckende Bandbreite an den Tag, mit der sie sich schon früher erfolgreich gängigen Genre-Kategorisierungen entzogen. Die hymnische Halbballade "Universal" etwa schießt nach leisem Beginn episch in Höhe und Breite zugleich, während die brachialen Bratzgitarren und die hämmernden Drums von "What Are You Made For?" gar an die frühen, ungehobelten Industrial-Attacken der Nine Inch Nails erinnern. Das melancholische Melodienwunder "Cowboy Song" schließt nahtlos an die chaotischen Gitarrenabfahrten von "Accelerate" an. Dann vertreibt die kraftvolle Loser-Hymne "The Maggots" dankenswerterweise alle negativ behafteten Slipknot-Konnotationen seines Titels aus dem Kopf, bevor mit "Asylum" ein apokalyptischer Urschrei ertönt, wie er bösartiger kaum sein könnte. Und nachdem der langsam walzende, zäh zehrende Grabenkampf "Chasing The Pain Away" dem Maximum an vertonbarer Depression ziemlich nahe kommt, huldigen Jud mit dem abgedrehten "Satisfy" kurzerhand den guten alten Faith No More und betrachten in der großen Abschluss-Ballade "Unless" schließlich den Horizont aus der Ferne.

"Bad Days/ I Know They’ll Fade Away" singt Clemmons in "Daylight" im Brustton der Überzeugung. Zu wünschen wäre es ihm. So lange aber all der Schmerz und all das Leid in Alben wie diesem Ausdruck finden, kann man auch der Unordnung im Seelenhaushalt von einem egoistischen Standpunkt aus gesehen einiges abgewinnen. Und wenn es bis zum nächsten Mal auch wieder sieben Jahre dauern sollte.

Wertung:



--------------
this is a film that has no end
fiction fights feelings absent
as absurd as it sounds
there´s more truth than you pretend


http://www.monogoic.de

Nach oben
Profile PM WEB ICQ 
Ulrich Offline
Team



Gruppe: Redaktion / Admin
Beiträge: 8646
Seit: 03 2001
Verfasst am: 12. 08 2008, 19:51

die songs die ich kenne sind ziemlich gelungen. muss ihc mir mal in gänze anhören.

--------------
The artist formerly known as Ulrich.
Nach oben
Profile PM WEB ICQ 
1 Antworten seit 12. 08 2008, 19:29 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Alle Beiträge auf einer Seite

Schnellantwort Jud - Sufferboy
Diese Funktion steht nur registrierten und eingeloggten Lesern zur Verfügung!
Signatur anhängen?
Emoticons aktivieren?
Automatische Benachrichtigung bei neuer Antwort aktivieren?

Emoticons :: iB Code
Wenn du nicht registriert bist, klicke auf "Kommentar", um eine Antwort zu erstellen.