rock
punk
alternative
metal
ska
indie
emo
crossover
grunge
guitar pop
ROCKPORTAL
regional: NORD WEST OST SÜD/CH ÖSTERREICH

TICKETSHOP

AKTUELL
> start | news
> plattenkritiken
> konzertberichte
> interviews
TERMINE
> tourdaten
> festivals
> fernsehen
INTERAKTIV
> news melden
> forum
> links
> mp3 | video
INFO
> über uns
> impressum
> f.a.q.
> kontakt

Super Auswahl 01


© 2001-05 purerock.de

» Willkommen, Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Suche :: Mitglieder :: Hilfe]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Überschrift: Aluminum Babe - Smoke In Chinatown, Bubblegum-Pop-Punk (netMusicZone / Rough Trade)< Älteres Thema | Neueres Thema >
Patrick Offline
EdKo



Gruppe: Redaktion
Beiträge: 7543
Seit: 07 2001
Verfasst am: 07. 02 2007, 13:11

ALUMINUM BABE - SMOKE IN CHINATOWN

Stil: Bubblegum-Pop-Punk
Label: netMusicZone / Rough Trade
Spieldauer: 11 Tracks, 33.58 min.
Release: 23. Februar 2007

Offizielle Bandhomepage
Aluminum Babe bei Myspace

Hey Ho, Let’s Go - Far Away! Aluminum Babe kombinieren in unsäglicher Art und Weise simple Punksongs der Marke Ramones mit dem Pseudo-Gesang einer Pseudo-Blondie. Geht steil bergab, bleibt als Bodensatz liegen.

Es lässt sich nicht rekonstruieren, welche Rauchwaren letztlich eine Mitschuld an der Bandgründung von Aluminum Babe trugen, aber sie müssen die Sinneswahrnehmung ganz schön übel verzerrt haben. Denn wie sonst könnte Frontdame Anna ernsthaft auf die Idee kommmen, in einer Band singen zu wollen? Wie geistesabwesend und ruhig gestellt muss die Restband erst sein, um diese permanent quietschige Baby Doll-Sirene aus Schweden und ihre Eskapaden in unerträglichen Höhen aushalten zu können? Wie sonst kann man sich erklären, dass  altverdiente NYHC-Recken wie A.J. Novello (Cro-Mags) oder Pokie (Leeway) auch nur ansatzweise erwägen, ihren guten Namen für Gastauftritte auf diesem Machwerk aufs Spiel setzen?

Zu reichlich unspektakulären, aber zumindest um Abwechslung bemühten Punksongs der Marke 3-Akkorde-für-ein-Hallelujah strapaziert die schwedische Sirene das Gehör und möchte gerne Debbie Harry sein, wirkt letztlich aber nur wie ein naiver Teenager kurz vorm Stimmbruch, der mit seinen unbeholfenen, permanent süßlichen Bubblegum-Melodieversuchen selbst auf einer Ü40-Karaokeparty mit 80s-Schwerpunkt für unfreiwillige Komik sorgen würde.

Ihr Nicht-Gesang verpasst “Smoke In Chinatown“ - welch passender Titel - den Todesstoß. Hochachtung an jeden, der freiwillig Stehvermögen beweist und nicht schon beim grausamen Opener “Infatuation“ Reißaus nimmt. So verpasst man wenigstens nicht, dass im weiteren Verlauf der Platte auch noch die Talking Heads verschandelt werden („Psycho Killer“). Da reichen auch zwei, drei okaye Songs nicht mehr: Das hier ist Schrott. Der sich aber eigentlich ziemlich gut als Beweismittel für das Bundesgesundheitsministerium zur anschaulichen Verdeutlichung der Folgewirkung von übermäßigem Gebrauch leichter Drogen eignet. Spiel Jugendlichen einmal dieses Album vor und sie werden sich das mit dem Hirnwegrauchen noch mal gründlich überlegen…

Wertung:



--------------
this is a film that has no end
fiction fights feelings absent
as absurd as it sounds
there´s more truth than you pretend


http://www.monogoic.de

Nach oben
Profile PM WEB ICQ 
0 Antworten seit 07. 02 2007, 13:11 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Alle Beiträge auf einer Seite

Schnellantwort Aluminum Babe - Smoke In Chinatown
Diese Funktion steht nur registrierten und eingeloggten Lesern zur Verfügung!
Signatur anhängen?
Emoticons aktivieren?
Automatische Benachrichtigung bei neuer Antwort aktivieren?

Emoticons :: iB Code
Wenn du nicht registriert bist, klicke auf "Kommentar", um eine Antwort zu erstellen.