rock
punk
alternative
metal
ska
indie
emo
crossover
grunge
guitar pop
ROCKPORTAL
regional: NORD WEST OST SÜD/CH ÖSTERREICH

TICKETSHOP

AKTUELL
> start | news
> plattenkritiken
> konzertberichte
> interviews
TERMINE
> tourdaten
> festivals
> fernsehen
INTERAKTIV
> news melden
> forum
> links
> mp3 | video
INFO
> über uns
> impressum
> f.a.q.
> kontakt

Super Auswahl 01


© 2001-05 purerock.de

» Willkommen, Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Suche :: Mitglieder :: Hilfe]

Alle Beiträge auf einer Seite

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Überschrift: Absent For A Week - Madebydestiny [EP], Alternative Rock (FinestNoiseRelease / Radar Music)< Älteres Thema | Neueres Thema >
Patrick Offline
EdKo



Gruppe: Redaktion
Beiträge: 7543
Seit: 07 2001
Verfasst am: 02. 12 2005, 15:17

ABSENT FOR A WEEK - MADEBYDESTINY [EP]

Stil: Alternative Rock
Label: FinestNoiseRelease / Radar Music
Spieldauer: 5 Tracks, 18.18 min.
Release: 2. Dezember 2005
MP3: >> Inside // >> Mothers Cry

Offizielle Bandhomepage

Eingängiger Alternative Rock mit Frauenspitze - solide, aber unoriginell.

Absent For A Week aus der selbst ernannten Rock City Ibbenbüren haben früher bestimmt gerne Pogo zu Crossover getanzt und auch der ein oder andere Metalhead dürfte sich unter den Bandmitgliedern wiederfinden. Diesen Schluss lässt zumindest der dritte Tonträger der Band zu, denn auf Madebydestiny werden dem uneindeutigen Genre des Alternative Rock immer wieder Riffbreitseiten aus tiefer gestimmten Gitarren angediehen. Doch statt dumpfem Gegrunze oder gar einem furchtbaren Wechselspiel aus Brüllen, Rappen und Singen erwartet uns bei Absent For A Week mit Sängerin Diana eine stimmgewaltige Frontfrau, die mit ihrem variablen Gesang den Stücken ihren Stempel aufdrückt und Wiedererkennungswert verleiht. Das Resultat erinnert naturgemäß an Kollegen der Genre-Nische "female-fronted" wie Die Happy oder - verzeiht mir - die Guano Apes, ohne dass sich Absent For A Week gleichermaßen die Blöße geben würden.
Im Gegenteil: Das eröffnende Inside ist gleich ein Hit und der größte Treffer der EP: Hartes, rockiges Riff, gute Melodie, druckvolles, tightes Zusammenspiel, alles schön in Szene gesetzt - so mag man das. In der Folge ist das Quartett um Abwechslung bemüht und variiert Tempo und Stimmung, dennoch bleiben die fünf Songs homogen, stimmig und - die Kehrseite der Medaille - leider auch schematisch und berechenbar.

Fazit: Nichts neues und in etwa so originell wie die siebenundfünfzigste Wiederholung von Magnum im Nachtprogramm von Kabel 1, aber viel zu meckern gibt es sonst eigentlich nicht. Absent For A Week liefern durchaus solide Kost ab und zwischen Mars Volta und Tool hat man´s nun mal auch gerne etwas handfester. Für´s nächste Mal würde ich mir allerdings mehr Mut zu unkonventionellerem Songwriting wünschen, die Zutaten dafür sind zweifelsfrei vorhanden.


--------------
this is a film that has no end
fiction fights feelings absent
as absurd as it sounds
there´s more truth than you pretend


http://www.monogoic.de

Nach oben
Profile PM WEB ICQ 
0 Antworten seit 02. 12 2005, 15:17 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ Thema abonnieren :: per E-Mail senden :: Druckansicht ]

Alle Beiträge auf einer Seite

Schnellantwort Absent For A Week - Madebydestiny [EP]
Diese Funktion steht nur registrierten und eingeloggten Lesern zur Verfügung!
Signatur anhängen?
Emoticons aktivieren?
Automatische Benachrichtigung bei neuer Antwort aktivieren?

Emoticons :: iB Code
Wenn du nicht registriert bist, klicke auf "Kommentar", um eine Antwort zu erstellen.